Pressemitteilung: Klaus-Peter Eberhard, Spitzenkandidat der FDP in Henstedt-Ulzburg zur Kommunalwahl 2023

Die FDP in Henstedt-Ulzburg setzt zur Kommunalwahl 2023 auf Kontinuität und Kompetenz. Das Spitzenteam besteht aus 4 in der Gemeinde weithin bekannten Persönlichkeiten.

Klaus-Peter Eberhard (60) tritt erneut als Spitzenkandidat für die Kommunalwahl 2023 in Henstedt-Ulzburg an.

Er ist seit 2008 Gemeindevertreter und Fraktionsvorsitzender steht damit zum vierten Mal an der Spitze der Henstedt-Ulzburger Liberalen. Er wurde einstimmig ohne Gegenkandidaten gewählt.

Auf Platz 2 tritt auch erneut Silke Eberhard (56) an, die sich im Ausschuss für Bildung, Jugend, Kultur und Sport für ein aktives und abwechslungsreiches Leben in unserer Gemeinde engagiert.

Auf Platz 3 steht der Gemeindevertreter Jan Schupp (49), der sich vor allem im Natur- und Umweltausschuss mit einer Vielzahl an konkreten Vorschlägen für den Umwelt- und Naturschutz in Henstedt-Ulzburg einsetzt.

Stephan Holowaty (59) ist ein weiteres bekanntes Gesicht in der Gemeinde: der ehemalige Landtagsabgeordnete leitete in den letzten 5 Jahren mit hoher Fachkompetenz als Vorsitzender den gemeindlichen Planungs- und Bauausschuss und war in dieser Funktion an einer Vielzahl an Projekten direkt beteiligt und steht auf Platz 4 der FDP-Liste.

Mit der Product Managerin Carina Smolik-Fischer (53) auf Platz 5 und dem Malermeister Tobias Gerdtz (49) runden 2 kommunalpolitische Newcomer die Spitze der FDP-Liste ab, die aber mit ihrer umfassenden Berufserfahrung hohe Kompetenz in die Gemeindevertretung einbringen werden.

Platz 1: Klaus-Peter Eberhard

Platz 2: Silke Eberhard

Platz 3: Jan Schupp

Platz 4: Stephan Holowaty

Platz 5: Carina Smolik-Fischer

Platz 6: Tobias Gerdtz

Inhaltlich stehen für die Freien Demokraten die Themen „Starke Wirtschaft“, „Gute Verkehrswege und Infrastruktur“, „Modernes und preiswertes Wohnen“, „Leistungsstarke medizinische Versorgung vor Ort“ sowie „Beste Bildung“, „Sport und Freizeit“ und natürlich „Solide Finanzen“ im Mittelpunkt des Wahlprogrammes, das voraussichtlich im März auf einem Ortsparteitag diskutiert und vorgestellt werden wird.

„Insbesondere braucht Henstedt-Ulzburg keine Steuererhöhungen,“ sagt Klaus-Peter Eberhard. „Der Gemeinde geht es gut. Wir wollen gute Arbeitsplätze vor Ort und deshalb die jüngst von einer Mehrheit aus CDU, SPD, Grüne und WHU beschlossene dramatische Gewerbesteuererhöhung zurücknehmen. Wir wollen außerdem verhindern, dass es durch die völlig missratene Grundsteuerreform zu Steuererhöhungen für Eigentümer und Mieter in Henstedt-Ulzburg kommt! Wohnen muss bezahlbar bleiben!“